Zum Buch: Der Griff nach der Notbremse

Inhalt:

»Marx sagt, die Revolutionen sind die Lokomotiven der Weltgeschichte. Aber vielleicht [. . .] sind die Revolutionen der Griff des in diesem Zuge reisenden Menschengeschlechts nach der Notbremse «, schrieb Walter Benjamin. Als profiliertester Kenner von Protestbewegungen schildert Wolfgang Kraushaar beispielhaft verschiedene historische Situationen, in denen sich politische Wut dramatisch zuspitzte. Diese teilweise wenig bekannten oder vergessenen Ereignisse an ganz verschiedenen Orten der Welt eint der Versuch, einen als nicht mehr tragbar empfundenen Zustand zu beenden, manchmal durch witzige Aktionen, manchmal aber auch spektakulär unter Einsatz des eigenen Lebens. Das STOP- Signal ist der gemeinsame Impuls dieser Revolten. So versteht Kraushaar diese Aktionen entgegen landläufiger Geschichtsschreibung gerade nicht als Ausdruck sozialer Bewegungen, nicht als Kampf für politische Utopien, sondern als Griff nach der Notbremse.

 

Buchkontext

 Hier finden Sie Artikel und Rezensionen zum Buch

Hier finden Sie Artikel und Rezensionen zum Buch

Ein Gespräch zum Thema des Buches