Jimi Hendrix, Woodstock, 1968

Jimi Hendrix, Woodstock, 1968

1968

Das Jahr, das alles verändert hat

JANUAR:

3. Januar:
München
Auf einer Pressekonferenz gibt der Schriftsteller Frank Arnau die Gründung einer überparteilichen „demokratischen Aktion gegen Restauration, Rechtsradikalismus und Notstandspläne“ bekannt. Ziel der Aktion Januar 1968 ist es, alles zu tun, damit „die nationalsozialistische Vergangenheit nie wieder Gegenwart“ werde. Mit jedem Tag, heißt es in einem von zahlreichen Prominenten unterzeichneten Aufruf, wachse die neonazistische Gefahr, die nur deshalb wieder habe entstehen können, weil es nach 1945 keinen „echten Neubeginn“ gegeben habe. Als erstes werde eine Großkundgebung zum 35. Jahrestag der nationalsozialistischen Machtergreifung im Kongreßsaal des Deutschen Museums vorbereitet. Den Vorsitz der Aktion Januar 1968 übernimmt Arnau, der auch Präsident der Deutschen Liga für Menschenrechte ist. Seine Stellvertreter sind der Schriftsteller Bernt Engelmann, der Gewerkschaftler Xaver Senft und der Publizist Kurt Hirsch. Zu den Unterzeichnern des Aufrufs gehören der Generalstaatsanwalt Fritz Bauer, der Gewerkschaftler Georg Benz, der Atomphysiker Max Born, der Theologe Helmut Gollwitzer, die Staatssekretärin Hildegard Hamm-Brücher, der Schauspieler Martin Held, der Kabarettist Dieter Hildebrandt, der Komponist Michael Jary sowie die Schriftsteller Heinrich Böll, Hans-Helmut Kirst, Günther Weisenborn und Gerhard Zwerenz.

4. Januar:
München
Die von der erst 26jährigen Regisseurin May Spils gedrehte Komödie Zur Sache Schätzchen wird uraufgeführt. Im Zentrum des Films, der im Künstlerviertel Schwabing spielt, steht der von Werner Enke gespielte Schlagertexter Martin, der sich in die von Uschi Glas dargestellte Bürgerstochter Barbara verliebt. Charakteristisch für den Film, der bald schon als erste gelungene Komödie des jungen deutschen Films gilt, sind nicht nur Verfolgungs- und Verwechslungsszenen, sondern vor allem Situations- und Sprachwitz. Mit seinen pseudophilosophischen Sprüchen und Zynismen trifft Enke, der zusammen mit der Regisseurin auch das Drehbuch verfaßt hat, das Lebensgefühl einer jungen Generation, die einer von Muff und Spießigkeit geprägten Erwachsenenwelt entfliehen möchte.

4.-12. Januar:
Havanna
An einem internationalen Kulturkongreß in der kubanischen Hauptstadt nehmen rund 500 Schriftsteller, Künstler und Intellektuelle aus 70 Staaten teil. Dazu zählen der französische Philosoph André Gorz, der britische Historiker Eric Hobsbawm, der italienische Verleger Giangiacomo Feltrinelli, der Komponist Luigi Nono, der argentinische Romancier Julio Cortazar, der afrikanische Lyriker Aimé Césaire, die französische Schriftstellerin Christiane de Rochefort und ihr bundesdeutscher Kollege Hans Magnus Enzensberger. Offizielles Thema sind Probleme Afrikas, Asiens und Lateinamerikas, womit vor allem nach einer wirkungsvollen Unterstützung von Befreiungsbewegungen der Dritten Welt durch prominente Intellektuelle gefragt wird. In der Abschlußerklärung des Kongresses wird der drei Monate zuvor in Bolivien ermordete Guerillakämpfer Ernesto Che Guevara als das „höchste Beispiel“ für einen zeitgenössischen revolutionären Intellektuellen bezeichnet. Die Teilnehmer werden aufgefordert, nicht länger mehr mit der Regierung der USA zusammenzuarbeiten und jegliche finanzielle Unterstützung durch amerikanische Institutionen auszuschlagen. - Einer derjenigen, die diesem Appell Folge leisten, ist Enzensberger, der nach seiner Rückkehr auf die Annahme eines Stipendiums verzichtet.

 

 So kann man Kapittel unterteilen und die grafische Identität des Kraushaar Magazins- durch wiederholung- kommunizieren

So kann man Kapittel unterteilen und die grafische Identität des Kraushaar Magazins- durch wiederholung- kommunizieren

A CONFLICT AT THE MONTEREY FESTIVAL (1967)

June 18, 1967, Monterey, California. A bitter argument between two rock bands breaks out backstage at the first big open air concert. The point of contention: who will appear after whom. The Who don’t want to go onstage after the Jimi Hendrix Experience and vice versa. Neither of the two heads of each band, Hendrix and Pete Townsend, will budge. But it’s not vanity that has each holding his ground. Both bands plan a final climax to their acts, a grand finale that can’t be topped for sheer drama: they want to smash their own instruments into their equipment. Obviously, the same act can’t be repeated in front of the same audience twice.

To finally put an end to the standoff, John Philips of the Mamas and the Papas takes out a coin. Hendrix loses, but nevertheless swears to pull out all the stops, a promise that is to lead to one of the most bizarre and talked about performances in the history of rock music.

The Who go on first. As planned, they leave their equipment in shambles on stage. The audience goes nuts. But they have no idea what’s coming their way next.

Rolling Stones guitarist Brian Jones introduces Jimi Hendrix who walks on in red silk pants, a billowy, fringed shirt, a feather boa and an Afro worthy of a diva. Most of the people in the crowd are from Haight Ashbury, Ground Zero of San Francisco’s hippie scene. As promised, Hendrix pulls out all the stops. With even more virtuosity than usual, he plays “Hey Joe,” “Foxy Lady,” “Can You See Me?” and the elegiac “The Wind Cries Mary.” He’s got the audience under his thumb. Mama Cass and Janis Joplin are thoroughly enchanted. Then Hendrix pulls off his feather boa and launches into “Wild Thing”, his last piece. He works his Fender Stratocaster with his arm, his teeth and his tongue, he plays on his back, under his knees, he rides his guitar across the stage and does somersaults with it. Then he violently thrashes the amplifier and, at the same time, simulates a sexual act. finally, he rams the neck of the guitar into one of the speakers, pulls it back out again and throws the smashed instrument to the stage floor. The other two musicians accompanying him, Noel Redding on bass and Mitch Mitchell on drums, keep on playing. Hendrix kneels down in front of his guitar, squirts lighter fluid on it and sets it on fire. The flames shoot up as Hendrix grabs the guitar by the neck and pounds the burning instrument on the stage. As the sound collage of what’s left of the song disintegrates, he tosses the remains of the guitar out to the crowd.

The audience is in shock. The initial enthusiasm has turned to dismay. Most of the crowd simply stares ahead in a daze as if they can’t fathom what’s just taken place. After a few moments, a hesitant applause breaks out. As the band leaves the stage, one tumultuous scene follows another. Nico, the Velvet Underground singer from Germany, rushes over to Hendrix and smothers him in kisses. Approving comments are heard from the murmuring throng of concert organizers, technicians, the press, fans and other musicians.

 Wiederholung schafft Identität. Unübliche Farben schaffen Modernität

Wiederholung schafft Identität. Unübliche Farben schaffen Modernität

Rolling Stones guitarist Brian Jones introduces Jimi Hendrix who walks on in red silk pants, a billowy, fringed shirt, a feather boa and an Afro worthy of a diva. Most of the people in the crowd are from Haight Ashbury, Ground Zero of San Francisco’s hippie scene. As promised, Hendrix pulls out all the stops. With even more virtuosity than usual, he plays “Hey Joe,” “Foxy Lady,” “Can You See Me?” and the elegiac “The Wind Cries Mary.” He’s got the audience under his thumb. Mama Cass and Janis Joplin are thoroughly enchanted. Then Hendrix pulls off his feather boa and launches into “Wild Thing”, his last piece. He works his Fender Stratocaster with his arm, his teeth and his tongue, he plays on his back, under his knees, he rides his guitar across the stage and does somersaults with it. Then he violently thrashes the amplifier and, at the same time, simulates a sexual act. finally, he rams the neck of the guitar into one of the speakers, pulls it back out again and throws the smashed instrument to the stage floor. The other two musicians accompanying him, Noel Redding on bass and Mitch Mitchell on drums, keep on playing. Hendrix kneels down in front of his guitar, squirts lighter fluid on it and sets it on fire. The flames shoot up as Hendrix grabs the guitar by the neck and pounds the burning instrument on the stage. As the sound collage of what’s left of the song disintegrates, he tosses the remains of the guitar out to the crowd.

The audience is in shock. The initial enthusiasm has turned to dismay. Most of the crowd simply stares ahead in a daze as if they can’t fathom what’s just taken place. After a few moments, a hesitant applause breaks out. As the band leaves the stage, one tumultuous scene follows another. Nico, the Velvet Underground singer from Germany, rushes over to Hendrix and smothers him in kisses. Approving comments are heard from the murmuring throng of concert organizers, technicians, the press, fans and other musicians.

 

 Original Dokument -Entlassung Jimmy Hendrix aus der US Armee- 27. März 1962

Original Dokument -Entlassung Jimmy Hendrix aus der US Armee- 27. März 1962

Das Wort Holocaust stammt aus dem Griechischen, heißt "vollständig verbrannt" und meinte in der Antike ursprünglich das Brandopfer von Tieren. Seit der Ausstrahlung des gleichnamigen Fernsehfilms im Januar 1979 hat sich im deutschen Sprachraum durchgesetzt, diesen Ausdruck als Bezeichnung für die von den Nazis organisierte Massenvernichtung der Juden zu verwenden. Der am 13. Februar 1970 auf das Gebäude der Israelitischen Kultusgemeinde in München verübte Brandanschlag wirkt wie ein Zitat dessen, was mit Holocaust gemeint ist und seit 1945 für immer hätte vorbei sein müssen.

Als der Kriminalpolizist Josef Wilfling an jenem Freitagabend zum Tatort in der Reichenbachstraße kam, wurde er mit Bildern konfrontiert, die sich in sein Gedächtnis regelrecht eingefressen haben müssen. Eines der verkohlten Opfer, schildert er seine Eindrücke in dem im letzten Sommer ausgestrahlten Dokumentarfilm "München 1970", habe "wie ein abgebranntes Streichholz" an der Wand gelehnt. Wer wie ich diese Aufnahme gesehen hat, die sich zusammen mit anderen in den Ermittlungsakten befinden, der wird diese Bilder ebenso wenig wieder vergessen können wie der spätere Chef der Münchner Mordkommission und heutige Krimiautor.

 

3026_4.jpg